75 Jahre Beiträge zur Literatur

Als Peter Huchel zum Chefredakteur der 1949 gegründeten Zeitschrift SINN UND FORM berufen wurde, setzte er von Anfang an auf ein unverwechselbares Profil: Auswahl der besten Autoren und Beiträge, besondere Sorgfalt in der Redaktion und Komposition der Hefte sowie breite Vielfalt der Themen und Gattungen. Die vornehme Gestalt und entschiedene Haltung der »Beiträge zur Literatur« begründeten nicht nur ihren legendären Ruf, sie sind auch das Geheimnis ihrer Dauer.

Zur Geschichte von SINN UND FORM
NEU: Jahrgänge 1949-1991 jetzt als digitales Archiv

Aus Anlass des 75jährigen Jubiläums von SINN UND FORM werden ab dem 11. Juni 2024 die im Print vergriffenen Jahrgänge 1949–1991 digital wieder zugänglich gemacht – und damit ein literatur- und kulturgeschichtlich ganz einzigartiges Archiv.

Alle, die über ein digitales Abonnement verfügen, haben schon jetzt freien Zugang zu den Downloads der Jahrgänge von 2019 bis heute, künftig auch zu den Downloads der Jahrgänge 1949-1991. Wer kein digitales Abonnement hat, kann Einzelbeiträge und ganze Hefte kostenpflichtig herunterladen.

Bestelloptionen im Überblick
Veranstaltungen zum Jubiläum

Jubiläumsveranstaltung - 75 Jahre SINN UND FORM

Am 11. Juni feiern wir das 75jährige Bestehen von SINN UND FORM und die digitale Öffnung unseres Archivs mit den im Print vergriffenen Jahrgängen 1949-1991. Bei der Jubiläumsveranstaltung sprechen Friedrich Dieckmann, Angela Krauß, Kerstin Hensel und Paul Bernewitz über Geschichte und Gegenwart von SINN UND FORM. Ulrich Matthes liest dazu ausgewählte Beiträge aus dem digitalen Archiv.

Dienstag | 11. Juni 2024 | 19 h
Akademie der Künste, Berlin, Pariser Platz

weiter
Heft 3/2024 mit Beiträgen von

ELISABETH PLESSEN Katia Manns unerwünschte Memoiren • Leseprobe | AVRINA PRABALA-JOSLIN Amma kennt den Weg. Gedicht | GÜNTER DE BRUYN Bericht für die Polizei. Mit einer Vorbemerkung von Michael Opitz | MICHAEL OPITZ Günter de Bruyns Nachlaß. Aus dem Abseits nach Beeskow • Leseprobe | EUGENIO MONTALE Xenien. Gedichte | KURT DARSOW Berliner Landleben. Mit einem Vorspruch | STEPHAN WACKWITZ Tod, Liebe, Poesie oder Heiner Müller in Tokio. Tagebuchaufzeichnungen Herbst 1990 und Frühling 1993 | DETLEV SCHÖTTKER Korrespondenzen zwischen den Fronten. Bertolt Brecht, Ernst Jünger und Heiner Müller | ILSE VAN STADEN Hier gibt es Drachen. Gedichte | HANS CHRISTOPH BUCH Groß und klein. Ein Motiv schreibt sich fort | CHRISTIANE SCHULZ Unken im Ohr. Gedichte | ALISSA GANIJEWA Das Fest im Dorf | RAOUL SCHROTT Topographien des Untergangs. Gedichte | BEATRIX KATHARINA LANGNER Die Dinge suchen ihren Dichter oder Lob des unfertigen Denkens. Giordano Bruno, Johannes Kepler und die Entdeckung der Unendlichkeit • Leseprobe | ULRIKE DRAESNER Emmy Noether’s Tale. Gedicht | CHRISTIAN LEHNERT, PIERO SALABÈ »Wo ich noch nichts sagen, aber auch nicht schweigen kann.« Ein Gespräch über Transzendenz und die religiöse und poetische Existenz | SEBASTIAN KLEINSCHMIDT Die Bibel als Quelle künstlerischer Inspiration. Joseph Roths Roman »Hiob« | KARL TETZLAFF Die eigene Stimme und das Unsagbare. Lutz Seilers poetische Annäherungen an das Göttliche | VOLKER BRAUN Der Moment des Möglichwerdens. Núria Quevedo | RALPH SCHOCK Vom Wachhalten der Erinnerung. Laudatio auf Katja Petrowskaja | GUNNAR MÜLLER-WALDECK Von Fridolin und anderem Getier. Hans Falladas letztes Kinderbuch

zum Heft 3/2024
Heft 2/2024 mit Beiträgen von

BERTOLT BRECHT, KÄTHE REICHEL »Solchen menschlichen Regungen sind Klassiker, glaube ich, gar nicht zugänglich.« Briefwechsel. Mit einer Vorbemerkung von Helene Herold • Leseprobe | IRIT AMIEL Weniger tot. Gedichte | BORIS SAIZEW Die Elysischen Gefilde | FELIX HEIDENREICH »Unser Dostojewski«. Die russische Tapete und der Krieg gegen den Westen | LILLI LUUK Jungen im Schnee | NASIMA SOPHIA RAZIZADEH Zeichensprache. Gedichte | HUBERT WINKELS Der Ziegen-Zyklus • Leseprobe | GÜNTER ERBE Die Lava der Phantasie. Lord Byron nach 200 Jahren wiedergelesen | MICHAEL HAMBURGER Moderne deutsche Literatur in England. Ein persönlicher Erfahrungsbericht (1981). Mit einer Vorbemerkung von Till Greite • Leseprobe | ANGELICA SEITHE Auf der Hut. Gedichte | ACHIM FREYER, NELE HERTLING »Der erste Zuschauer im Theater bin ich.« Ein Gespräch über Malerei, Regie, Bühne und Brecht | FRIEDRICH DIECKMANN Der sanfte Magier oder Ein Zauberschloß in Lichterfelde. Nachdenken über Achim Freyer | TOBIAS LEHMKUHL Tiere in der Matrix. Über Nico Bleutge | MAŁGORZATA GORCZYŃSKA Sztreka. Ein Wort für Tomasz Różycki | RENATE NIMTZ-KÖSTER Tauben auf dem Arm, Tarnfleck auf den Straßen. Czernowitz im zweiten Kriegsjahr • Leseprobe | JÜRGEN ENGLER Gedicht und Gedächtnis. Maria Stepanowa und die Wiederkunft | MARCEL LEPPER Die Tagesordnung

Zum Heft 2/2024
SINN UND FORM in den Medien

Redakteurin Elisa Primavera-Lévy am 8. März im Deutschlandfunk im Gespräch mit Wiebke Porombka über die Geschichte, die »politische Unterstruktur« und die Leserschaft von SINN UND FORM.


In der Frankfurter Rundschau schrieb Judith von Sternburg am 1. März 2024 über die »subtile Form des Wutausbruchs und der Aktualität: 75 Jahre Literaturzeitschrift ›Sinn und Form‹« und empfahl Heft 1/2024: »Zwei Monate sind eine lächerlich kurze Zeit für die Lektüre.«


75 Jahre SINN UND FORM: Chefredakteur Matthias Weichelt sprach in der Sendung »Lesart« des Deutschlandfunk Kultur mit Moderator Frank Meyer über Geschichte und Profil der Zeitschrift, über die Art und Weise, wie die Hefte von der Redaktion komponiert werden und darüber, wie ein zweimonatlich erscheinendes Periodikum, das nicht tagesaktuell an Debatten teilnehmen kann, sich auf anderer Ebene daran beteiligt.

weiter
Heft 1/2024 mit Beiträgen von

ADAM VON TROTT ZU SOLZ Ein böser Traum. Mit einer Nachbemerkung von Benigna von Krusenstjern • Leseprobe | ROBERT BYRON Nürnberg 1938. Mit einer Vorbemerkung von Niklas Hoffmann-Walbeck | UTA GOSMANN Die weiße Seite. Gedichte | CÉCILE WAJSBROT Verlorene Generation oder Die Macht der Namen • Leseprobe | AGI MISHOL Schutzraum. Gedichte | NIKOLA MADZIROV Poesie der Unzugehörigkeit | ALEKSANDAR TIŠMA, ACHIM ENGELBERG Nachruf auf eine kosmopolitische Stadt. Ein Gespräch über Novi Sad und das Schreiben als Obsession | ALEXANDRU BULUCZ Symbolische Gleichung. Gedichte | GABRIELA ADAMEŞTEANU Die geheime Villa | MIRCEA CĂRTĂRESCU Schwarzer Regenbogen. Gedichte. Mit einer Nachbemerkung von Ernst Wichner | KLAUS-JÜRGEN LIEDTKE Lapponia | AGNĖ ŽAGRAKALYTĖ Akropolis. Gedichte | BENJAMIN FRANKLIN Das Wörterbuch des Trinkers. Mit einer Vorbemerkung von Jürgen Overhoff • Leseprobe | CHRISTA BÜRGER Spröde Individualitäten. Zu Friederike Helene Ungers »Bekenntnissen einer schönen Seele« | IRIS RADISCH Die Wand des Lebens und der Literatur. Abschied von Martin Walser | JÖRG AUFENANGER Antonin Artaud in Berlin 1930 –32 | SARA RUKAJ Man darf auch bei Winzigkeiten nicht dumm sein. Über Markus Werner | SEBASTIAN GUGGOLZ Akustik und Magie. Über Gisela von Wysocki | HARTMUT HABERLAND, PETER EISENBERG Lars Gustafsson – auf der Suche nach gutem Deutsch

zum Heft 1/2024
Pressemitteilung der Akademie der Künste

75 Jahre SINN UND FORM

(...) Die Herausgabe dieser traditionsreichen Zeitschrift ist essentieller Bestandteil der Aufgabe der Akademie der Künste, Kunst und Kultur in Deutschland zu fördern. (...)

Pressemitteilung vom 15.2.24
Heft 6/2023 mit Beiträgen von

NATASCHA WODIN, TANJA WALENSKI »Man kann den Abgrund nicht beschreiben, solange man sich darin befindet«. Ein Gespräch über die Angst, das Unsagbare und Wörter als vorletzte Wahrheit • Leseprobe | ABDELFATTAH KILITO Archäologie. Miniaturen | CLAUDIA HAMM Pandoras Blackbox. Zur Ersetzbarkeit von Übersetzern • Leseprobe | KORNELIA KOEPSELL Die Reform der Poesie. Gedichte | JULIAN BARNES Kann ein Kaninchen mit einer Katze reden? Der Photograph und Filmer Jacques Lartigue | ARIEL ROSÉ Postskriptum. Gedichte | BERNHARD MALKMUS Vom Ausrotten erzählen | KRYSTYNA DĄBROWSKA Schmetterlinge. Gedichte | THEODOR W. ADORNO, ELIAS CANETTI »Ich kann auch den kleinsten Weg nicht anders als allein gehen«. Briefwechsel. Mit einer Vorbemerkung von Sven Hanuschek • Leseprobe | TOMASZ RÓŻYCKI Wir haben uns schuldig gemacht. Gedichte | DETLEV SCHÖTTKER Reflexion und Resignation. Adornos »Minima Moralia« zwischen Verdrängung und Kritik | NORBERT HUMMELT Die Hunde von Batumi. Gedichte | HANS-PETER LÜHR Rufer in welche Räume? Willi Sitte und die Literatur | MICHAEL SPYRA Erinnerung an eine sehr viel ältere Version. Gedichte | CHRISTINE WOLTER Der Einsiedler und sein Biograph | LIESELOTTE KITTENBERGER Der Faustkämpfer | JENS-FIETJE DWARS Im Zeichen von Kaisersaschern. Eine Ausstellung in der halb geretteten Nietzsche-Kirche von Pobles | ARIS FIORETOS Ein zweiter Morgen

Heft 6/2023 erscheint Anfang November.
Bestellungen werden vorgemerkt.

zum Heft 6/2023
Heft 5/2023 mit Beiträgen von:

GÜNTER KUNERT Zivilcourage. Drei autobiographische Berichte  | ADAM ZAGAJEWSKI Die Eltern betrachten mein Leben. Letzte Gedichte  | JEANINE MEERAPFEL Eine Frau • Leseprobe | ELKE HEINEMANN Gewölk. Gedichte  | PETER STEPHAN JUNGK Die Ahnung des Scheiterns. Überlegungen zu Jean Amérys letztem Buch  | T. S. ELIOT Erfindungen des Märzhasen. Gedichte  | EVA HORN Das Ende des Frühjahrs. Verschwinden und Wiederkehr der Jahreszeiten • Leseprobe | JONAS-PHILIPP DALLMANN Etwas Staub  | NADJA KÜCHENMEISTER Der große Wagen. Langgedicht  | KERSTIN KEMPKER Leonor rückwärts. Vom Sturz in eine Geschichte  | FEDOR PELLMANN Als die Wetter leuchteten. Gedichte  | ACHIM ENGELBERG, STEFFEN MENSCHING »Ich dachte, ich hätte Vergangenheit rekonstruiert, aber ich habe Zukunft beschrieben.« Ein Gespräch über Dokumente, Phantasie und Literatur  | PETER BAKOWSKI Bildnis eines Schlaflosen. Gedichte  | STEFFEN MENSCHING Das Wort. Eine Umkreisung in vier Runden • Leseprobe | FRIEDRICH DIECKMANN Weltverzweiflung ist das Vorrecht des Dichters. Lobrede auf Steffen Mensching  | ULLA BERKÉWICZ HME zu ehren  | FRANK HERTWECK Stetson! Über eine Anspielung bei T. S. Eliot  | MARIE-LUISE BOTT Marina Zwetajewa und das Ethos vom »gemeinsamen Haus«  | URSULA KRECHEL Bauen, Erkennen, Glauben. Erich Mendelsohn und die Akademie der Künste

zum Heft 5/2023
Zur Lage der Zeitschriften in Europa

Autorinnen und Autoren schildern ihre Sicht auf die Situation von Periodika in ihren Ländern, auf Trends, Entwicklungen, Verluste.

OLGA PAVLOVA
LITERATURZEITSCHRIFTEN IN TSCHECHIEN

MARIA TERESA CARBONE
ATEMLOSE GESPRÄCHE DER UNHAPPY FEW
Zur Lage italienischer Literaturzeitschriften

DÉNES KRUSOVSZKY    
ZEITSCHRIFTENKULTUR IM FLEISCHWOLF
Panik, Hoffnung und staatliches Mäzenatentum auf dem Markt der ungarischen Literaturzeitschriften

SIEGLINDE GEISEL
MARKT UND MÄZENE
Kulturzeitschriften in der Deutschschweiz

ANDREA ZEDERBAUER
KULTURPOLITIK ALS KORREKTUR
Ein bescheidener Vorschlag aus Österreich

RON MIECZKOWSKI
EIN FUNDUS AN MÖGLICHKEITEN

Literaturzeitschriften in Polen

MARC SAGNOL
ÜBER DIE VERKÜMMERUNG DES ZEITSCHRIFTENLEBENS IN FRANKREICH
Aus Anlaß der Attacke auf »Sinn und Form«

weiter
Heft 3/2023 mit Beiträgen von:

NORA MITRANI Chronik eines Schiffbruchs. Mit einer Nachbemerkung von Dominique Rabourdin | DAVID KEPLINGER Die Sprichwörter der Hölle. Gedichte | JULIEN GRACQ Die Taktzahl der Prosa | KORNELIA KOEPSELL Her mit dem Gelbfieber. Gedichte | CÉCILE WAJSBROT Das Gewicht der Vergangenheit. Über Bauwerke, die den Blick erstarren lassen | UTA GOSMANN Fadenspiel. Gedichte | YOKO TAWADA Der Zylinderpilz. Fünfzehn Fragmente zu einem Spaziergang • Leseprobe | DURS GRÜNBEIN Dekadenz. Gedichte | INGO SCHULZE Weiße Stellen, schwarze Löcher, blinde Flecken. Zwischen »Schwerbelastungskörper« und ehemaligem SA-Gefängnis entlang der Berliner General-Pape-Straße | HANS DIETER ZIMMERMANN Besuch bei Anna Seghers 1966 | SÁNDOR TATÁR Gottes rätselhaftes Schweigen. Gedichte | CHRISTA BÜRGER Marie de Gournay oder Die Klage der Frauen | AVRINA PRABALA-JOSLIN Ein Panzer, ein Bataillon, ein Banyanbaum • Leseprobe | MATTHIAS BORMUTH Des Herzens Meinung. Dieter Henrich in späten Jahren | TOR ULVEN Sigmund Freuds »Der Witz und seine Beziehung zum Unbewußten« | ROBERT KUDIELKA Kunstkritik als Sprachspiel | NICO BLEUTGE Ein Wasserfall aus Farben. Laudatio auf Birgit Kreipe | HANNELORE SCHLAFFER Hildegard Knef, Schriftstellerin | INSA WILKE Mit Dinçer Güçyeter den Nordpol stürmen, das wär’s! Laudatio zum Peter-Huchel-Preis | RUDOLF BORCHARDT Fortsetzung der Lebenserinnerungen. Mit einer Vorbemerkung von Gerhard Schuster • Leseprobe

zum Heft 3/2023
Heft 2/2023 mit Beiträgen von:

LUTZ SEILER Die Moosbrand-Geschichte • Leseprobe | THOMAS BÖHME Im Geigenkasten nisten die Schwäne. Gedichte | BERND WAGNER Etwas auf die Beine stellen, wofür man einzustehen bereit ist. Ein Gespräch mit Cornelius Wüllenkemper über die Untergrundzeitschrift »Mikado« | ANNETT GRÖSCHNER Minutentexte • Leseprobe | LEANDER STEINKOPF Man tut nichts anderes dort | KRZYSZTOF FEDOROWICZ Heute ist gestern. Gedichte | TOMASZ RÓŻYCKI Großmutters Haus. Eine Reise in die Ukraine • Leseprobe | KATERYNA KALYTKO Vater unser. Gedicht | JURI ANDRUCHOWYTSCH Versklavter Wahnsinn oder Die Antiwelt | FRIEDRICH DIECKMANN Die Stimme des Erdgeists | HANS GEORG BULLA Juni voller Abschiede. Gedichte | KURT DARSOW Der staubige Regenbogen. Hans Henny Jahnn und das Atomzeitalter | KATRIN BIBIELLA Ein selbstvergeßnes Jahr. Gedichte | KARLHEINZ DESCHNER Auf einen Cocktail mit Hans Henny Jahnn. Eine nachgelassene Notiz aus dem Jahr 1956. Mit einer Vorbemerkung von Jan Bürger | NATALIA MALEK Mehr Klage als Lob. Gedichte | CAROLIN LORENZ »Wir wollten doch ganz anders miteinander leben«. Gerti Tetzners Roman »Karen W.« | WOLFGANG MATZ »Schreiben heißt ja wiederfinden«. Über Barbara Honigmann | RALPH SCHOCK Vierhundertfünfundsechzig | MURIEL PIC Hans Magnus Enzensberger und das Totengespräch | Gerhard Köpf Tennessee Williams oder Das Wunder im Kölner Dom | HEINZ SCHLAFFER Der vorgetäuschte Brief. Zu einem Aphorismus des Prinzen de Ligne | MATTHIAS WEICHELT Silben- und Freundschaftsarbeit. Totenrede für Marie-Luise Scherer

zum Heft 2/2023
Dokumentation der juristischen Auseinandersetzung um SINN UND FORM

Aufgrund eines Urteils des Berliner Landgerichts vom 23. Februar 2023 konnte SINN UND FORM in den letzten Monaten nicht wie gewohnt erscheinen. Die Akademie der Künste hat gegen das Urteil Berufung eingelegt. Um Sie, liebe Leserinnen und Leser, jedoch nicht länger auf den Ausgang eines – sich möglicherweise noch länger hinziehenden – Rechtsstreits warten zu lassen, hat die Akademie der Künste die formalen Hindernisse, die das Gericht gesehen hat, überwunden. Und wir sind froh, SINN UND FORM nun wieder herausgeben zu können.

weiter
Heft 4/2023 mit Beiträgen von:

JÓZEF CZAPSKI Tumult und Gespenster • Leseprobe | ANDRIJ LUBKA Das erloschene Europa. Gedichte | RON MIECZKOWSKI Adam Zagajewski, Meister meines Nichtwissens | MARZANNA KIELAR Masurische Gedichte | SUSANNE RÖCKEL Drei Bilder aus Vilnius • Leseprobe | ERHARD WEINHOLZ Einfache Rezepte.Vom Kochen und Essen im Osten | MÁTYÁS DUNAJCSIK Das Flüsternde. Gedicht | WOLFGANG HILBIG »Das Schicksal der Wahrheit dieses Landes«. Vier Briefe an Stephan Hermlin. Mit einer Vorbemerkung von Michael Opitz | ULRICH KOCH Friedhofsbesucher. Gedichte | VOLKER HAGE Olgas Heimkehr | CHRIS LAUER Lied unserer Zeit. Gedichte | GUSTAV REGLER Paris bei Nacht • Leseprobe | EUGENIO MONTALE Flieh nicht. Gedichte | ALBRECHT BETZ Ein humanistischer Rebell. Über Jacques Decour | GABRIELE HELEN KILLERT, RICHARD SCHROETTER Alle Arten von Wundern. Alberto Savinio, Multitalent und engagierter Freigeist | RÜDIGER GÖRNER Im Worthafen. Triest als literarische Lebensform | GISELA VON WYSOCKI Das kostbare Geschenk der Ferne. Über Italo Svevo | JÜRGEN ENGLER Die emblematische Qualle | CORNELIA JENTZSCH Beobachtend, wie alles näherkommt. Laudatio auf Ulrich Koch | HANS JOAS Die Wolke über der Autobahn. Über die Unausweichlichkeit mystischer Erfahrungen | GYÖRGY LIGETI »Neue Wege, die mit Sicherheit alle in den Abgrund führen«. Ein Brief an Theodor W. Adorno. Mit einer Vorbemerkung von Jörn Peter Hiekel

zum Heft 4/2023
Heft 1/2023 mit Beiträgen von:

WOLFGANG KOHLHAASE Onkel, hast du Feuer? Exposé | ELISA PRIMAVERA-LÉVY, MATTHIAS WEICHELT »Die Geheimnisse der Prosa sind von stillerer Art.« Gespräch mit Wolfgang Kohlhaase • Leseprobe | MICHAEL B. NOWKA Der alte Kupolofen. Gedicht | WITOLD GOMBROWICZ, GÜNTER GRASS UND ANDERE Berliner Briefe. Mit einer Vorbemerkung von Till Greite | MAREK ZAGAŃCZYK Berliner Ansichten | ANNETTE C. BOEHM Antworten an unsere Korrespondentinnen. Gedichte | ERHARD WEINHOLZ Nachtwege | CHRISTIAN HEIDRICH Lektüren vom oberen Regal. Meine polnischen Erbstücke | JENNIFER POEHLER Die Sonne wird Feuer bringen. Gedichte | GABRIELE HELEN KILLERT Trollhafte Verwirrspiele. Eine Erinnerung an den vielfach begnadeten Buchkünstler Horst Hussel | UTE ECKENFELDER Im Garten des Wissens. Gedichte | GEORGE GISSING Bücher und das ruhige Leben • Leseprobe | MAXIM OSSIPOW Große Möglichkeiten. Erzählungen | JUTTA PERSON Wortfeldmagie mit Wiedergängern. Kleine Dämonologie für Lothar Müller • Leseprobe | ANNIE ERNAUX Hin zu einem transpersonalen Ich | MICHAEL KNOCHE Ein Werk aus lauter Hörbüchern. Über Ralph Dutli | HANS DIETER SCHÄFER Carl Laszlos »Ferien am Waldsee«. Ein Roman über die Vernichtungslager | ANDREAS DRESEN »Wo kein Geheimnis ist, gibt es keine Wahrheit«. Trauerrede für Wolfgang Kohlhaase

zum Heft 1/2023
SINN UND FORM in der Presse

Nach einer Klage von »Lettre International« und einem Urteil des Berliner Landgerichts vom 23.2.2023 war der Akademie der Künste die Herausgabe von SINN UND FORM vorübergehend untersagt.

Ausgewählte Presseartikel zum Thema:

weiter
Ukraine, Bücher, Landschaften

Als der ukrainische Schriftsteller und Übersetzer Jurko Prochasko den Friedrich-Gundolf-Preis für die Vermittlung deutscher Kultur im Ausland erhielt, erzählte er in seiner in Heft 4/2008 abgedruckten Dankrede, wie sein Bild der Welt und damit das Europa seiner Kindheit aus der Lektüre von Büchern entstand. Bücher, die seine Großeltern aus Deutschland und Österreich nach Galizien mitgebracht hatten: »(...)« Leseprobe


Die alte Kulturlandschaft Galizien im Westen der Ukraine besuchte auch der französische Autor Marc Sagnol, der hier nach Zeugnissen des Zusammenlebens unterschiedlicher Völker und der geschichtlichen Verwerfungen suchte. In seinen »Galizischen Erkundungen« in Heft 1/2020 berichtete er von seinen Besuchen in Stryj, in Bolechów und in Sambor: »(...)« Leseprobe


Auf der Halbinsel Krim machte sich Fritz Mierau noch zu Zeiten der Sowjetunion auf die Suche nach der von dem russischen Maler und Dichter Maximilian Woloschin entdeckten Gegend der Sonne und des Lichts und erinnerte sich daran unter dem Titel »Koktebel – Blaues Siegel oder Erfindung einer Landschaft« in Heft 5/2009: »(...)« Leseprobe

weiter
SINN UND FORM in den Medien:

Ein »unverwechselbares Organ der literarischen Welt«– Gregor Dotzauer im Tagesspiegel zum siebzigsten Geburtstag von SINN UND FORM.

weitere Artikel
Heft 6/2022 mit Beiträgen von:

MARGUERITE DURAS Die Boa | KHOLOUD CHARAF Eine Gabe von Ishtar. Gedichte | MARIE-LUISE BOTT Mein Tor zu Algerien | ALEŠ ŠTEGER Autobiographie von Č. Gedicht | BARBARA WIEDEMANN »Wir sind halt ein berühmtes Paar gewesen, leider«. Der Briefwechsel zwischen Ingeborg Bachmann und Max Frisch • Leseprobe | CHRIS LAUER Pandoras Wasserkrug. Gedichte | INGEBORG BACHMANN, THEODOR W. ADORNO »Ich muss mich drum auch hüten, mir Hoffnungen auf Arbeit zu machen«. Briefwechsel | ANNA OPEL New Yorker Recherchetagebuch • Leseprobe | DONNA STONECIPHER Musterstadt. Gedichte | ALEXANDER EILERS Rußpartikel. Aphorismen | GÜNTER KUNERT Kurzfassung eines Lebenslaufes | JAROSŁAW MIKOŁAJEWSKI An die Flüchtlinge. Gedichte | TOMASZ RÓŻYCKI Ein Transporter mit Aufschrift. Über die Gemeinsamkeiten zwischen dem Übersetzen von Gedichten und dem Aufnehmen von Flüchtlingen | RENATE SCHMIDGALL Paweł Huelle. Eine Spurensuche | PAWEŁ HUELLE Der Schuster | GUNNAR MÜLLER-WALDECK Vom Heidberghaus nach Sansibar. Ernst Barlachs Leben und Werk als literarisches Sujet | RENATUS DECKERT »Vielleicht wissen Sie gar nicht, was Liebe ist«. Ein unbekannter Brief Ernst Barlachs aus dem Dresdner Sommer 1892 | MARTIN RECTOR Die Ordnung, der Text und der Körper. Laudatio auf Kurt Drawert | CLAUDIA SCHMÖLDERS Heinrich Blüchers Freund Alcopley. Nachrichten von Grete Wehmeyer | HEINRICH BLÜCHER Alcopleys Zeichnungen | MARIE LUISE KNOTT Über Befangenheiten • Leseprobe

Zum Heft 6/2022
Heft 5/2022 mit Beiträgen von:

CHRISTOPH MECKEL Reise nach Moskau und Leningrad (April 1972) | MICHAŁ SOBOL Schutzräume. Gedichte | RALF BÖNT Über Unwissende. Versuch zum Verlust der Gegenwart • Leseprobe | LAURE GAUTHIER Rodez-Blues. Gedicht | MOSHE SAKAL Beauvoir und Sartre im Kibbuz | JÜRGEN GROSSE Der Dichter, das Mitleid und die Frauen. Über Henry de Montherlant | JOHANN P. TAMMEN Kanalwiesengras. Gedichte | NICOLE MONTAGNE Jagdzeit | VOLKER DEMUTH Sand oder Schnee. Gedichte | FRANCIS PONGE Notizen für einen Vogel | CHRISTA BÜRGER Von der Schönheit oder Die wirkende Macht des Eros | ULRIKE KÖPP Der volkseigene Gartenzwerg. Über den Kampf gegen Kitsch in der frühen DDR • Leseprobe | PAUL SNOEK Blutend wie ein Echo. Gedichte | ERHARD WEINHOLZ Früh verloren. Vom Verschwinden der Dichterin Hannelore Becker | THOMAS LEHR Der Freund, der zuhören konnte. Totenrede für Friedrich Christian Delius • Leseprobe | HEINRICH VON BERENBERG Langer Atem, großes Herz. Die Verlegerin Antje Kunstmann | ROLF STRUBE Randfigur im eigenen Leben. Robert Walser und der Diener | LOTHAR MÜLLER Das doppelte Register des Gifts. Dankrede zum Heinrich-Mann-Preis | JULIANA KAMINSKAJA, THOMAS IRMER Verzweiflung und Widerstand. Ein Gespräch über Marina Zwetajewa | KATHERINE RUNDELL Der Igel

Zum Heft 5/2022
Heft 4/2022 mit Beiträgen von:

HEINRICH DETERING Könige und Communismus. Eine Erinnerung an Bettine von Arnim • Leseprobe | THOMAS ROSENLÖCHER Mäandertal | RÜDIGER GÖRNER »Ich beginne zu wollen, was ich bin« Zum Werk von Clemens Eich | ILSE AICHINGER Notizen zum Werke Felix Hartlaubs. Mit einer Vorbemerkung von Andreas Dittrich und Jannis Wagner | WILHELM BARTSCH Die Zukunft geht am Stock. Gedichte | GÜNTER EICH Alte Wolfsfährte. Hörstück. Mit einer Nachbemerkung von Roland Berbig | ANDREAS KOZIOL Vom Nebel verschlungen. Gedichte | LORENZ JÄGER Henri Bergsons Familie | GABRIELE HELEN KILLERT, KORNELIA KOEPSELL, KERSTIN HENSEL, DIRK VON PETERSDORFF Neue Xenien. Gedichte | LYDIA DAVIS Proust im Schlafzimmer | JAN WAGNER Python. Gedichte | CÉCILE WAJSBROT, JUAN ALLENDE-BLIN Ein Gespräch übers Komponieren, über Literatur und Exil | WILLIAM BECKFORD Reise durch die Vereinigten Provinzen und das Rheinland im Jahre 1780 | ELKE HEINEMANN Versuch über William Beckford im Jahr 2022 • Leseprobe | THANASSIS LAMBROU Auf dem Hochseil. Gedichte | MARK HARMAN Borges’scher als Borges? – Joyce, Borges und das Übersetzen | DETLEV SCHÖTTKER Ernst Jüngers Leser in Buenos Aires. Jorge Luis Borges und die erste Übersetzung der »Stahlgewitter« | FRITZ J. RADDATZ Besuch bei Katia Mann und Gespräche mit Lou Eisler-Fischer, Charlott Frank und Walter Mehring. Mit einer Nachbemerkung von Joachim Kersten | RUDOLF ERNST Die verlorene Mitgift der Tony Buddenbrook • Leseprobe | MARTHA FONTANE »Für Papa ist es sehr nöthig, daß er heraus kommt« Ein Brief an Anna Witte. Mit einer Nachbemerkung von Regina Dieterle

Zum Heft 4/2022
Heft 3/2022 mit Beiträgen von:

WILLA CATHER Eine zufällige Begegnung | KORNELIA KOEPSELL Klage um Dostojewski. Gedichte | INGOMAR VON KIESERITZKY Der Jenseits-Baedeker | THOMAS HETTCHE Männer sind sinkende Sterne. Tübinger Poetikvorlesung 2021 | LAURYNAS KATKUS Auf der Rolltreppe gegen die Laufrichtung. Gedichte | VERONIKA REICHL Der doppelte Kompaß | ALI ABDOLLAHI Der gebrochene Blick. Gedichte | MICHAEL KRÜGER Meine israelischen Dichter | NINA LENZ Salamander. Gedichte | PETER RÜHMKORF, KURT DARSOW Träume ausgeklinkt. Briefwechsel 1996/97. Mit einer Vorbemerkung von Kurt Darsow • Leseprobe | TADEUSZ DĄBROWSKI Wie ein Komet am Himmel. Gedichte | TADEUSZ DĄBROWSKI, ADAM ZAGAJEWSKI Demut und Geheimnis. Ein Gespräch über polnische Dichtung, Bewunderung und Phantasie | EUGENIUSZ TKACZYSZYN-DYCKI Lieder und Ziegel. Gedichte | GABRIELE HELEN KILLERT Hypochondrie und Ironie. Uneigentliches Leiden und uneigentliches Sprechen im Werk von Adolf Muschg • Leseprobe | CHAIM NOLL »Aus barer organischer Bedürftigkeit«. Die Wüste als Indikator menschlicher Intelligenz | MICHAEL ZELLER Alter europäischer Boden. Der ukrainische Erzähler Wladimir Korolenko • Leseprobe | KATHERINE RUNDELL Der Lemur

Zum Heft 3/2022
SINN UND FORM in den Medien

»wo wurden die meisten Buchpreisträger der letzten Jahre als Debütanten vorgestellt? Genau, in Sinn und Form.«
Gustav Seibt in der SZ, online am 1.2.2019

weitere Artikel
Heft 1/2022 mit Beiträgen von:

ISABEL FARGO COLE Worte, Wörter, Wandlungen. Widerspruchseinheiten aus Franz Fühmanns Zettelkästen | FRANZ FÜHMANN Das Ungefähre gilt nicht mehr. Frühe Gedichte (1953 54) | INGO SCHULZE »Ich möchte Ihnen Hoffnung machen« Franz Fühmann oder Der Mythos als Ort der Verständigung • Leseprobe | VOLKER BRAUN Luf-Passion | SEBASTIAN KLEINSCHMIDT Menschenferne und Gottesnähe. Spiritualität in apokalyptischer Zeit • Leseprobe | RUTH JOHANNA BENRATH Psalm. Aus der Tieffen. Gedichte | JULIEN GRACQ Novalis und Heinrich von Ofterdingen | CHRISTINE WOLTER Dante, ein paar Anmerkungen. Gedicht | LÁSZLÓ F. FÖLDÉNYI Die Wahrheit erlügen. Über die Schwierigkeiten biographischen Schreibens | EUGÈNE IONESCO Elegien für kleine Wesen. Gedichte. Mit einer Vorbemerkung von Alexandru Bulucz | CHRISTOPH MECKEL Was ein Gedicht kostet. Mit einer Vorbemerkung von Marie-Luise Bott | JÜRGEN BECKER Die Rückkehr der Gewohnheiten. Journalgedichte | WALLE SAYER Das Zusammenfalten der Zeit | CHRISTOPH PARET Wettbewerb mit Toten. Über eine eigentümliche Rezeptionstheorie Boris Groys’ • Leseprobe | ALBERTINE TRUTMANN Sanskrit-Lyrik auf deutsch? Von der Schwierigkeit, Murāris Gedichte zu übersetzen | MARCEL BEYER »Und wie geht der Gesang«. Laudatio auf Anja Kampmann | GÜNTER THIMM Nicht immer Kiefer am Waldrand

Zum Heft 1/2022