Background Image

Heftarchiv – Jahrgänge

Screenshot

[€ 11.00]  ISBN 978-3-943297-22-5


Heft 2/2015 enthält:

Roblès, Emmanuel
Die kabylische Nachtigall, S. 149

Paterson, Don
Der Schauder in der linken Hand. Gedichte, S. 156

Dieckmann, Friedrich
Wagner und kein Ende, S. 157

Brombert, Victor
Entering Germany. Die Schlacht im Hürtgenwald 1944, S. 159

Matt, Peter von
Die Tumulte der Wissenschaft und die Ruhe der Bibliotheken, S. 160

Faust, der bekannte Doktor, hat etwas gegen die Bücher. Karl Moor, der bekannte Räuber, hat etwas gegen die Tinte. Zwar wurde diese doppelte (...)

Koepsell, Kornelia
Stilles Leben. Gedichte, S. 161

Defoe, Daniel
Kurze Geschichte der pfälzischen Flüchtlinge. Mit einer Vorbemerkung von John Robert Moore, S. 164

Sehr geehrter Herr, in dem letzten Brief, den von Ihnen zu erhalten Sie mich auszeichneten, beliebten Sie, außer anderen wichtigen Dingen, welche (...)

Trolle, Lothar
"Wir gingen davon aus, daß aus uns nichts wird." Gespräch mit Martina Hanf, S. 165

Lepenies, Wolf
Royaldemokratie und Gründercharisma. Peter Wapnewski und das Wissenschaftskolleg, S. 166

Hyvernaud, Georges
Karl, S. 168

Osterkamp, Ernst
Ein ganzer Kerl. Martin Luther in der Literatur der deutschen Klassik, S. 169

Schacht, Ulrich
Dem Geheimnis der Glaubwürdigkeit auf die Spur kommen. Begegnungen mit Erwin Strittmatter, S. 170

I Warum einer Bäcker werden will? In meinem Fall erinnere ich mich an den Grund genau. Ich war gerade mal vierzehn, die Lust am Spielen war immer (...)

Grünbein, Durs
Das Große Gehege, S. 171

Grzebalski, Mariusz
Der grüne Schnee. Gedichte, S. 173

Glück, Louise
Abenteuer. Gedichte, S. 174

Jirgl, Reinhard
Es mußte sein, S. 175

Berg, Yonatan
Totes Meer. Gedichte, S. 176

Schock, Ralph
"Am besten gefiel mir wieder Regler". Gustav Regler und Klaus Mann, S. 177

Es war der Auftritt der Roten Armee auf dem Ersten Allunionskongreß der Sowjetschriftsteller im August 1934 in Moskau, der die unterschiedlichen (...)

Amiel, Irit
Leben (vorläufiger Titel), S. 180

Stevenson, Robert Louis
Über das Genießen unangenehmer Orte, S. 181

Vesper, Guntram
Wandertag, S. 182

Kleinschmidt, Sebastian
Souveränität ist, nichts für Zufall zu halten. Gespräch mit Dieter Janz, S. 184

SEBASTIAN KLEINSCHMIDT: Sie sind Arzt, Neurologe, Ihre Spezialität ist die Epileptologie. Generell aber verstehen Sie sich als Gewährsmann der (...)

Beyer, Marcel
Der Schnitt am Hals der Heiligen Cäcilie, S. 185

Dieckmann, Friedrich
Kunst und Revolution. Vorwort zu einem Theaterfestival, S. 187

Vitzthum, Wolfgang Graf
"Schon eure zahl ist frevel". Stefan George und die Demokratie, S. 189

Seiler, Lutz
Meine Wohnung, S. 190

Schlaffer, Heinz
Die Vorzüge der »Leiden des jungen
Werthers«
, S. 195

Leicht ist es, Goethes "Werther" ein vorzügliches Buch zu nennen, schwer jedoch, diese Vorzüge zu bestimmen. ›Vorzüge‹ soll wörtlich heißen, (...)

Hartwig, Julia
Wohin gehöre ich. Amerikanische Gedichte, S. 196

Mosebach, Martin
Stefan Georges Religion, S. 199

Endler, Adolf
Gespräch mit Claus-Ulrich Bielefeld (2005), S. 200

Buch, Hans Christoph
Die Geburt des Romans aus dem Geist des Cargo-Kults. Eine Robinsonade, S. 201

Modiano, Patrick
Die zum Untergang verurteilte Welt. Über Joseph Roth, S. 203

Huysmans, Joris-Karl
»Man muß gelebt haben, um schreiben zu können«. Paul Verlaines religiöse Gedichte, S. 204

Ich habe auf diesen wenigen Seiten keineswegs vor, das Werk Verlaines aus literarischer Sicht zu behandeln. Diese Arbeit ist schon oft geleistet (...)

Büttner, Peter O.
Federschreiben in Zeiten der Aufklärung. Hypochondrie, Onanie, Tinte, S. 205

Schacht, Ulrich
Notate, S. 206

Venclova, Tomas
Der Fürst und sein Zar. Briefe aus dem Exil, S. 209

Manchmal denke ich, man sollte alle Länder der Welt in zwei Klassen einteilen – in Immigrations- und Emigrationsländer. Man könnte mir (...)

Krause, Thilo
Nur ein paar Vögel. Gedichte, S. 211

Schlaffer, Heinz
Das Panorama der Irrtümer. Zu Flauberts "Versuchung des heiligen Antonius", S. 212

Huebschmann, Heinrich
"Wissen Sie noch einen Ausweg?" Gespräche mit Eduard Spranger, Carl Friedrich von Weizsäcker, Gustav von Bergmann, Wilhelm Westphal, Wilhelm Bitter, Viktor von Weizsäcker, Theodor Litt und Werner Leibbrand (1942), S. 213

Gespräche mit Eduard Spranger, Carl Friedrich von Weizsäcker, Gustav von Bergmann, Wilhelm Westphal, Wilhelm Bitter, Viktor von Weizsäcker, (...)

Schock, Ralph
»Eine andere Wahrnehmung der Welt«.
Ein Gespräch über Gedichte mit Jan Wagner
, S. 214

RALPH SCHOCK: Ihr neuer Gedichtband "Regentonnenvariationen" ist vor einigen Monaten erschienen. Ich habe Sie in Frankfurt während der Buchmesse (...)

Engelberg, Achim
"Wir leben in einer Zeit der Übergänge." Gespräch mit Stefan Hertmans, S. 217

ACHIM ENGELBERG: Etliche Autoren, die über den Völkermord an den europäischen Juden oder die Schrecken der Lagerwelt des 20. Jahrhunderts (...)

Magenau, Jörg
"Wir versuchen, mit dem Chaos zu leben". Gespräch mit Péter Nádas, S. 219

Zagajewski, Adam
Ein junger Klassiker. Über Sándor Márai, S. 220

Walser, Martin
Dieses Leben, S. 222

Coulmas, Danae
Der kavafische Augenblick der Geschichte. Eine Prosopographie, S. 223

Sebald, W.G.
Ich möchte zu ihnen hinabsteigen und finde den Weg nicht. Zu den Romanen Jurek Beckers, S. 226

Hertmans, Stefan
Zwischen Gedenken und Erinnern. Über individuelle und kollektive Identität, S. 228

Neumann, Peter Horst
In Muzot bei Rilke. Gedichte, S. 229

Hettche, Thomas
Großer Kant. Überlegungen zur aktuellen Verbindung von Denken und Erzählen, S. 230

Bürger, Peter
Die Wirklichkeit des Werks. Zur Ästhetik Rainer Maria Rilkes und Lou Andreas-Salomés, S. 232

Koepsell, Kornelia
Bei den Schalmeken. Gedichte, S. 233

Schütte, Uwe
Weil nicht sein kann, was nicht sein darf. Anmerkungen zu W.G. Sebalds Essay über Jurek Beckers Romane, S. 235

Bereits der erste Satz war eine Kampfansage: »Es ist der Zweck der vorliegenden Arbeit, das von der germanistischen Forschung in Zirkulation (...)

Benrath, Ruth Johanna
Und die seligen Augen (Letzte Fassung). Gedichtzyklus, S. 236

Dabrowska, Krystyna
Das Bett von Kavafis. Gedichte, S. 237

Fioretos, Aris
Termiten. Aus dem Leben eines ehemaligen Diplomaten, S. 239

Schlaffer, Heinz
Erzählen in Versen, S. 241

Buch, Hans Christoph
Als werde ein Buch erwartet. Erinnerungen an den Literaturbetrieb (I), S. 242

1 "Ein Schriftsteller ist eine Person, die sich der Illusion hingibt, es werde ein weiteres Buch von ihr erwartet." Diese Definition der (...)

Burkart, Erika
Gedichte, S. 243

Iuga, Nora
Eine Reise ans Ende der Welt. Gedichte, S. 244

Othenin-Girard, Corinne
Permanente Exilantin. Gedicht, S. 245

Różycki, Tomasz
Gedichte als Lebenschronik. Über Joachim Du Bellay, S. 247

Ich weiß nicht, warum ich diese Gedichte gefunden habe, die Frage ist sogar etwas absurd. Von allen möglichen Gründen, potentiellen und realen (...)

Millay, Edna St. Vincent
Eulkid allein hat Schönheit nackt gesehn. Sonette, S. 248

Claus, Carlfriedrich
Briefwechsel mit Ernst und Karola Bloch. Mit einer Vorbemerkung von Gerhard Wolf, S. 250

Lewitscharoff, Sibylle
Steine, die fliegen, Worte, die fallen. Literatur und menschliche Schuld, S. 251

Wajsbrot, Cécile
Echos eines Spaziergangs in der Künstlerkolonie, S. 253

Becker, Jürgen
Gedichte, S. 254

Schulz, Christiane
Mit dem Fluß treten die Augen über das Ufer. Gedichte, S. 255

Kleinschmidt, Sebastian
Der Pfeil des Lebens und der Pfeil der Werke. Laudatio zum Günter-Eich-Preis auf Jürgen Becker, S. 256

Der polnische Dichter Adam Zagajewski hat vor vielen Jahren ein langes, wehmütiges Gedicht mit dem Titel "Elektrische Elegie" geschrieben. Es (...)

Zimmermann, Carsten
Das Schweigen der Pappeln, S. 258

Braun, Volker
Zukunftsrede, S. 259

Ferentschik, Klaus
Miniaturen aus Kalininberg & Königsgrad, S. 260

Böhme, Thomas
Capriccios, S. 261

Kiefer, Reinhard
Die Urwelt steht ihnen offen. Gedichte, S. 262

Hartung, Harald
Aufzeichnungen, S. 264

Müller, Lothar
Der Chronist des Niemandslandes. Laudatio auf Volker Braun, S. 265

Krämer, Gernot
Literatur als geteilte Erfahrung. Laudatio auf Cécile Wajsbrot, S. 267

Wolf, Christa
Begegnungen mit Uwe Johnson, S. 269

Ich stelle mir vor, Uwe Johnson, der Mann, an den wir heute hier erinnern wollen, wäre unter uns. Er säße zum Beispiel, wie es ihm zukäme, in der (...)

Wysocki, Gisela von
Einer, dem der Kragen zu eng wurde. Über Christoph Willibald Gluck, S. 270

Grünbein, Durs
Im Bauch der Wörter. Laudatio auf Aleš Šteger zum Horst-Bienek-Preis, S. 271

Klein, Georg
Niedersachse auf Zeit. Dankrede zur Verleihung des Niedersächsischen Staatspreises 2012, S. 272

Hartmann, Bernhard
Ob Sprachbildner, ob Fuhrmann – ich bin Übersetzer. Dankrede zum Karl-Dedecius-Preis, S. 273

Kadivar, Pedro
Landschaften des Exils, S. 274

Kudielka, Robert
Sternbilder, Atem und Stimme. Über Eugen und Nora Gomringer, S. 275

Lewitscharoff, Sibylle
"Menschliches Wesen / Was ist’s gewesen". Über Paul Gerhardt, S. 276

Cziesla, Wolfgang
Die Geburt des Firwitzes, S. 278

Lehnert, Christian
Glaube und Gedicht. Dankrede zum Eichendorff-Literaturpreis, S. 279

Matt, Peter von
Claudio Magris. Visionen aus der Erfahrung der Grenze, S. 280

Krzeminski, Adam
Hannah Arendt und Polen, S. 281

Huber, Wolfgang
»Seid männlich und seid stark«. Trauerpredigt auf Dieter Janz, S. 282