Background Image

Heftarchiv – Jahrgänge

Recherchierbar sind hier alle Beiträge von heute zurück bis einschließlich 1949.
Bestellbar sind, sofern nicht anders vermerkt, alle Hefte der letzten Jahre bis einschließlich 1992.

  • 1/2019
    Screenshot

    [€ 11.00]  ISBN 978-3-943297-45-4


    Heft 1/2019 enthält:

    Kertész, Imre
    Die eigene Mythologie schreiben. Tagebucheintragungen zum "Roman eines Schicksallosen" 1959 –1962, S. 5

    Koepsell, Kornelia
    Weiße Gedichte, S. 24

    Kehlmann, Daniel
    Die verdunkelten Jahre. Über zwei Romane Franz Werfels, S. 26

    Bove, Emmanuel
    Das Warten, S. 37

    Bürger, Christa
    Die Ordnung der Liebe. Marie de France, S. 40

    Cole, Isabel Fargo
    Legenden des Wachstums, S. 47

    Lebda, Małgorzata
    Die Dinge des Waldes. Gedichte, S. 54

    Seiler, Lutz
    Der einzige Weg, S. 57

    Hilbig, Wolfgang
    "Aber lassen wir die Ironie, es geht ums Heiligste." Briefe an Ursula Großmann. Mit unveröffentlichten Gedichten. Mit einer Vorbemerkung von Michael Opitz, S. 61

    Vorbemerkung Wenn 2020 der siebente und zugleich letzte Band der Werkausgabe Wolfgang Hilbigs erscheint, werden in erster Linie seine zu (...)

    Krause, Thilo
    Mit dem Geschmack eines zerbissenen Kerns. Gedichte, S. 84

    Klein, Georg
    Junger Pfau in Aspik, S. 89

    Krusovszky, Dénes
    Minotaurus. Gedichte, S. 102

    Killert, Gabriele Helen
    Die Kunst, das Unendliche hereinzubitten. Zur Poetik des literarischen Surrealismus, S. 106

    Die surrealistische Revolution Mitte der zwanziger Jahre in Paris war vielleicht nicht die wichtigste, wohl aber eine der schönsten und unblutigsten (...)

    Gracq, Julien
    Bewohnbare Welt, S. 116

    Modiano, Patrick
    Zu Julien Gracq, S. 125

    Lewitscharoff, Sibylle
    Erich Auerbach liest Dante als Dichter der irdischen Welt, S. 126

    Zagajewski, Adam
    Die Tür zum Labyrinth des Gedichts. Über Tomas Tranströmer, S. 132

    Troller, Georg Stefan
    Die Hoffnung der hoffnungslosen Fälle. Ein Gespräch mit Marion Neumann über Heimat, Emigration und Verwandlung, S. 136

    MARION NEUMANN: In Ihrer Autobiographie "Selbstbeschreibung" von 2009 erzählen Sie vor allem von den Jahren 1938–45, auch vom Nachkrieg und von (...)